Was ist Kohlensäure?

Wenn wir umgangssprachlich von Kohlensäure reden, ist damit das Gas gemeint, das beim Öffnen aus einer Mineralwasserflasche blubbert. Dabei handelt es sich aber eigentlich um CO2, also Kohlendioxid. Dieses Gas entweicht auch Quellen in der Natur. Das Reaktionsprodukt von Kohlendioxid und Wasser, eine schwache Säure, nennt man Kohlensäure (H2CO3). Je nach Temperatur und Druckverhältnissen varriert die Menge an Kohlendioxid, die im Wasser gelöst werden kann. Bei hohem Druck oder niedrigen Temperaturen wird mehr CO2 gelöst. Kohlensäure bildet sich nur ganz kurz. Sie ist instabil. Das meiste Kohlendioxid bleibt im Wasser (H2O). Es löst sich zu einem späteren Zeitpunkt auf.

Der Säure-Basen-Haushalt des Wassers, des Blutes und anderer Körperflüssigkeiten wird durch CO2 geregelt. Sie verbessert Haltbarkeit und Geschmack. Der Geruch wird ebenso beeinflusst. Schon zu einem früheren Zeitpunkt hat Kohlensäure eine noch wichtigere Funktion. Mit ihr kann Wasser mehr Mineralien aus Steinen lösen und aufnehmen. Deswegen hat Mineralwasser aus kühleren Regionen und tieferen Quellen oft einen höheren Mineralgehalt. Unser Mineralwasservergleich gibt einen guten Einblick, welche Mineralwässer es gibt und wieviel Mineralien sie enthalten.

Ist Kohlensäure ungesund?

Viele fragen sich ob sie gesund oder ungesund ist. Es gibt Studien die davon berichten, dass sie den Hormonhaushalt durcheinander bringt oder das Hungergefühl anregt. Außerdem gibt es den Mythos, dass sie Kalzium aus den Knochen löst. Glaubt man Ihnen, so sollte man ein stilles Wasser bevorzugen. Laut Verbraucherzentrale hat Kohlensäure jedoch keine schädliche Auswirkung auf den menschlichen Körper. Bei der Wahl des Mineralwassers sollten Geschmack und Bekömmlichkeit im Vordergrund stehen. Einige Menschen beschweren sich bei zuviel Sprudel über Magenschmerzen oder Blähungen.

Mineralwasser werden anhand der Menge an Kohlensäure unterschieden. Es gibt das normale Sprudel oder auch „Klassik“ genannt mit über 7g/l oder Mineralwässer mit weniger Kohlensäure „Medium“ mit unter 6g/l. Mineralwasser, die ganz auf sie verzichten, werden mit „naturell“ oder „still“ beschrieben. Man sollte dabei bedenken, dass Sprudel meistens mehr Mineralien enthalten. Unser Körper braucht Mineralien. Ein gesunder Mensch, ohne höhere Belastung, spürt keinen Unterschied.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.